Uhrenbatterie wechseln: So geht’s ganz leicht

Wie spät ist es eigentlich? Bei dieser Frage wandert der Blick automatisch auf die Armbanduhr. Schlecht ist das nur, wenn die Zeiger plötzlich stehen geblieben sind. Die Batterie ist leer, das Ablesen der Zeit unmöglich. Doch die (teure) Uhr wandert jetzt natürlich nicht gleich in den Müll, denn das Wechseln der Uhrenbatterie ist schnell erledigt – mit einer entsprechenden Anleitung auch von zuhause aus.

Uhrenbatterien halten in der Regel einige Jahre, doch irgendwann ist auch die stärkste Batterie am Ende Ihrer Lebensdauer. Nun bleibt nur noch ein Wechsel übrig, um die Zeiger wieder zum Laufen zu bringen, denn sie lassen sich nicht wie ein Akku aufladen. Ein Problem ist das jedoch nicht:

  • Der Wechsel einer Uhrenbatterie ist in wenigen Handgriffen erledigt.
  • Zum Wechseln wird nur wenig Werkzeuge benötigt.
  • Besonderes Expertenwissen ist nicht erforderlich – eine gute Anleitung reicht aus.

Die Anleitung, um Uhrenbatterien zu wechseln, beinhaltet nur wenige Punkte. Wichtig ist, die richtigen Gegebenheit und Voraussetzungen zu schaffen, denn: Auch, wenn der Wechsel nicht schwer ist, gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Uhrenbatterie wechseln: Auf die richtigen Voraussetzungen kommt es an

Im Grunde genommen kann jeder die Batterie einer einfachen Armbanduhr wechseln. Das spart den Gang zum Uhrenmacher oder Schmuckhändler und gleichzeitig einige Euro (der Durchschnittpreis für einen Batteriewechsel liegt bei rund 15 Euro). Entscheidend ist nur, dass vor dem Wechsel, einige Dinge vorbereitet werden:

  • Es gibt eine Handvoll verschiedener Uhrenbatterien, auch Knopfzellen genannt. Man unterscheidet hierbei vor allem anhand der Spannung in Volt, der Größe und der Art – hier kommen vor allem Silberoxid und Alkaline Knopfzellen zum Einsatz. 
  • Eine Kunststoffpinzette ist notwendig, um die Uhrenbatterie anzufassen, denn: Metall kann zu einem Batteriekurzschluss führen – das gilt es zu vermeiden. Selbiges gilt auch für die Ablage, weshalb ein Holztisch oder ein sauberes Küchenbrett aus Kunststoff ideal ist.
  • Welches Werkzeug benötigt wird, hängt vom Uhrenmodell und deren Gehäuse ab. Viele Uhren, beispielsweise von Swatch, lassen sich mit einer Münze einfach aufdrehen. Andere besitzen einen Druckboden, der mit einem feinen Messer angehoben wird. Auch einfaches Aufschrauben ist möglich.

Sind die „perfekten“ Voraussetzungen geschaffen und liegt das notwendige Werkzeug bereit, kann es mit dem Wechsel der Uhrenbatterie auch schon losgehen.

Uhrenbatteriewechsel in 6 kinderleichten Schritten

  1. Legen Sie die Uhr mit dem „Rücken“ nach oben.
  2. Öffnen Sie behutsam das Gehäuse, indem Sie eine Münze benutzen oder ein Öffnermesser vorsichtig unter den Druckboden schieben. Verschraubte Gehäuse werden einfach mit einem kleinen Schraubenzieher geöffnet.
  3. Achten Sie darauf, alle Kleinteile sorgsam zur Seite zu legen.
  4. Nehmen Sie die Batterie mit einer Kunststoffpinzette heraus – die leere Batterie müssen Sie ordnungsgemäß entsorgen.
  5. Nun legen Sie die neue Knopfzelle ein.
  6. Schließen Sie nun das Gehäuse wieder, indem Sie den Druckboden aufsetzen oder den Boden wieder festschrauben.

Nun sollten sich die Zeiger direkt wieder in Bewegung setzen. Ist das nicht der Fall, prüfen Sie noch einmal, ob Sie die Batterie korrekt eingelegt haben. Sie sehen: Der Wechsel einer Uhrenbatterie ist schnell erledigt und benötigt kein großes Fachwissen oder spezielles Werkzeug. Sollte Ihre Lieblingsarmbanduhr demnächst stehenbleiben, wissen Sie mit dieser Anleitung ganz genau, was Sie tun müssen.

Weitere Informationen rund um Uhrenbatterien


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.